Deutscher StarTrek-Index  
  5.21 Martoks Ehre  
  Soldiers of the Empire  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

General Martok bekommt eine neue Mission zugeteilt: Er soll nach dem Verbleib des Klingonenschiffes B'Moth forschen, welches vor einigen Tagen an der cardassianischen Grenze patrouillierte und dann verschwand. Martok bekommt für diesen Zweck die Rotarran zugeteilt, einen Bird of Prey. Der General fragt Worf, ob er sein 1. Offizier für die Mission werden will und Worf nimmt an. Sisko stellt Worf für die Dauer der Mission frei. Dax nimmt sich Urlaub und heuert ebenfalls auf der Rotarran an, als Wissenschaftsoffizier. Die Crew der Rotarran leidet unter einem größeren Motivationsdefizit. Seit Monaten hat das Schiff keinen Kampf siegreich beenden können. Niemand glaubt daran, dass sich an der Erfolgsbilanz der Rotarran etwas ändern wird.

Man verlässt DS9 und fliegt in Richtung der cardassianischen Grenze. Martok lässt allerdings einen Umweg fliegen, da er den Flug durch einen Nebel mit Dominion-Aktivität vermeiden will. Es macht sich erster Unmut unter der Crew breit, doch man akzeptiert seine Entscheidung.

Als man noch einige Stunden von der cardassianischen Grenze entfernt ist, trifft man im getarnten Zustand auf ein Jem'Hadar-Schiff. Die Jem'Hadar hätten keine Chance, wenn man sich nun enttarnen und feuern würde, doch Martok fliegt weiter zu den letzten bekannten Koordinaten der B'Moth. Daraufhin wird größerer Unmut unter der Besatzung laut. Man glaubt nicht daran, dass Martok das Schiff zurück zur Ehre führen kann. Viele vermuten, dass sich Martok nach seinen 2 Jahren in einem Gefangenenlager des Dominion vor dem Gegner fürchtet.

Worf redet mit Martok, doch dieser bleibt stur dabei, dass er seine Entscheidungen aus taktischen Gründen getroffen hat, um die Mission erfolgreich zu beenden.

Im Speiseraum kommt es inzwischen zu einer Auseinandersetzung zwischen einigen Crewmitgliedern. Dax schreitet ein und betäubt die Streitenden mit dem Phaser.

Man erreicht die B'Moth, die beschädigt und wehrlos im All treibt, allerdings auf der cardassianischen Seite der Grenze. Martok möchte die Mission abbrechen, da er glaubt, dass es sich um eine Falle des Dominion handelt und er die Grenze nicht verletzen will. Worf ist nun auch davon überzeugt, dass Martok das Schiff nicht mehr kommandieren kann. Er ignoriert seine Befehle und will die Überlebenden der B'Moth retten. Als Martok dies mitbekommt, kommt es zum Zweikampf zwischen den beiden. Während des Kampfes erkennt Worf, dass Martok nun wieder zum klingonischen Krieger wird und verliert den Kampf absichtlich. Martok übernimmt wieder das Kommando und lässt nun die Überlebenden der B'Moth retten. Ein Jem'Hadar-Schiff welches sich nähert, wird zerstört. Die Rotarran kann den ersten Sieg seit Monaten feiern. Man kehrt nach DS9 zurück. Worfs Verletzungen wurden inzwischen behandelt.

Martok geht zu Worf. Er hat erkannt, dass dieser den Zweikampf nur angefangen hat, um Martok an seine Pflichten zu erinnern. Martok möchte, dass Worf seinem Haus beitritt. Worf nimmt das Angebot an.

Bewertung

"Martoks Ehre" ist genau das, was die Serie nun nicht unbedingt gebraucht hätte, nämlich noch eine weitere reine Klingonen-Folge. Hier wurde leider wieder einmal eine Klingonen-Standard-Handlung in eine Star Trek-Folge nach normalem Strickmuster integriert. Mehr als Durchschnittskost kommt am Ende dann auch nicht dabei heraus.

Dabei ist "Martoks Ehre" sicher eine der besseren Klingonen-Episoden der jüngeren Vergangenheit. Sie ist für eine reine Klingonengeschichte relativ kurzweilig und stellt mit Martok einen interessanten und vielversprechenden Charakter in den Mittelpunkt der Handlung. Das Drehbuch vom Klingonenexperten Ronald D. Moore ist routiniert geschrieben und die Regie von LeVar Burton (TNG: Geordi LaForge) ist in Ordnung. Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die ganz große Zeit der Klingonenstorys einfach vorbei ist und auch nicht mehr wiederkommt. Die Klingonen mögen ein nicht wegzudenkender Bestandteil von Star Trek sein, 45 Minuten interessant gestalten, können sie inzwischen aber nicht mehr, zumindest nicht ohne die Hilfe einer ungewöhnlichen Nebenhandlung und genau die fehlt bei dieser Episode komplett.

Es ist prinzipiell erfreulich, dass die Nebenfigur Martok hier noch einmal näher beleuchtet wird, da es den Autoren mit Martok gelungen ist, einen ausgesprochen interessanten Charakter zu schaffen, der für einen Klingonen ungewöhnlich sympathisch und dreidimensional wirkt und neben Worf wohl den überzeugendsten Klingonencharakter in Star Trek darstellt. J.G. Hertzlers exzellente Verkörperung von Martok trägt ihr Übriges dazu bei, dass Martoks Stellung als Publikumsliebling nachvollziehbar wird. Es war auch eine gute Idee, die psychologischen Auswirkungen von Martoks Erlebnissen im Gefängnis des Dominion noch einmal aufzugreifen. Hier ist die Episode und die Serie psychologisch glaubwürdig, ganz ähnlich wie Jahre zuvor "Star Trek - The Next Generation", als in der Episode 4.02: Familienbegegnung noch einmal Picards Erlebnisse bei den Borg aufgegriffen und verarbeitet wurden.

Insgesamt war Martoks Charakterisierung und Worfs Dilemma das Überzeugendste an der Folge. Der Konflikt für Worf war durchaus nachvollziehbar und spannend. Da man als Zuschauer in den letzten Episoden selbst eine gewisse Sympathie für Martok entwickelt hatte, konnte man sich gut in Worfs Situation hineinversetzen, der sich zwischen der Loyalität gegenüber Martok und seiner Pflicht der Crew und dem Schiff gegenüber entscheiden muss.

Somit war die Episode aus der Sicht des Klingonen Worf, nach einigen völlig missratenen (zum Beispiel 5.07: Die Reise nach Risa), bzw. durchschnittlichen Einsätzen (zum Beispiel 5.03: Gefährliche Liebschaften) endlich wieder ein Lichtblick am Horizont, in der sein Charakter einen guten und spannenden Konflikt durchleben durfte.

Was am wenigsten überzeugte, waren die vielen Dialoge über die klingonische Ehre, die man inzwischen einfach nicht mehr ertragen kann. Die Folge beleuchtete das Thema zwar aus allen möglichen Sichtweisen, konnte aber nach etlichen Star Trek-Folgen über die klingonische Ehre einfach nichts Neues mehr zutage fördern und langweilte auf die Dauer ganz gewaltig.

Hinzu kommt, dass die Handlung von vornherein unheimlich vorhersehbar angelegt war. Schon als klar wurde, dass die Rotarran schon lange keinen Sieg mehr heimgebracht hatte, war das Ende der Episode prinzipiell verraten. Es wäre zumindest ziemlich merkwürdig gewesen, wenn die Crew der Rotarran am Ende immer noch genauso erfolglos dagestanden hätte, wie zu Beginn, insofern konnte man schon am Anfang darauf wetten, dass die Rotarran die Mission ehrenhaft und siegreich beenden würde. Auch dass es zu einem handfesten Konflikt zwischen Worf und Martok kommen würde, war nach kurzer Zeit nicht mehr schwer zu erraten.

Interessant war, dass die große Schlacht zwischen den Klingonen und den Jem'Hadar am Ende der Episode einfach nicht gezeigt wurde. Damit hätten wohl die Wenigsten gerechnet. Ob das nun einfach am mangelnden Budget oder wegen des Überraschungseffekts gemacht wurde, bleibt offen, vielleicht war es auch eine Mischung aus beidem.

"Martoks Ehre" bringt uns ähnlich, wie die TNG-Folge 2.08: Der Austauschoffizier das alltägliche Leben auf einem Klingonenschiff näher. Die Folge kann dabei durchaus überzeugen und sorgt dafür, dass die Darstellung des Lebens auf einem Klingonenkreuzer ein neues Maß an Realismus erreicht.

Worf wurde hier zum ersten Mal zu Martoks 1. Offizier auf einem Klingonenschiff gemacht, eine Konstellation, die noch häufiger zum Einsatz kommen sollte. Bei seinen zukünftigen Einsätzen auf Klingonenschiffen trägt Worf aber meistens die Sternenflottenuniform, genau wie Dax in dieser Folge.

Als Konsequenz dieser Folge ist Worf nun ein Teil des Hauses des Martok, womit Worf nach langem Hin und Her seit der TNG-Episode 3.17: Die Sünden des Vaters endlich wieder einen dauerhaften Platz im klingonischen Reich hat.

Ronald D. Moore lieferte mit diesem Beitrag bereits sein 15. Drehbuch für "Deep Space Nine". Zum wiederholten Mal beschäftigte er sich dabei mit den Klingonen.

Nachdem LeVar Burton (TNG: Geordi LaForge) in der 4. Staffel 5 Episoden inszenieren durfte, wurde er in Staffel 5 nur zweimal verpflichtet. Hier haben wir bereits seinen 2. Beitrag in diesem Jahr.

Letztlich gibt es sicher schlechtere Klingonen-Episoden als "Martoks Ehre", trotzdem weiß die Folge nicht immer zu überzeugen. Eine spannende Nebenhandlung (beispielsweise um Bashirs neue Aufgabe als Geheimdienstoffizier) hätte hier viel bewirken können.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Martoks Schiff, die Rotarran, kommt das nächste Mal in 6.03: Söhne und Töchter zum Einsatz.

Martok wurde in 5.15: Im Lichte des Infernos aus dem Gefangenenlager des Dominion befreit.

Worf hat seit 4.01 + 4.02: Der Weg des Kriegers keinen Namen mehr im klingonischen Reich.

J.G. Hertzler hat dieses Mal seinen 6. Auftritt als General Martok. Er war zuletzt in 5.15: Im Lichte des Infernos zu sehen. Seinen nächsten Auftritt hat er in 5.23: Glanz des Ruhms.

Aron Eisenberg hat eine kurze Szene als Nog. Es ist sein 20. Auftritt. Er spielte die Rolle zum letzten Mal in der Folge 5.13: Für die Uniform. Sein nächster Auftritt ist in 5.23: Glanz des Ruhms.

David Graf sielt nicht nur Leskit in dieser Folge, sondern auch Fred Noonan in der Voyager-Folge 1.20: Die 37er.

Rick Worthy spielt häufig in Star Trek mit. Er spielt Koman in dieser Episoden, einen Elloraner-Offizier im Kinofilm "Star Trek IX - Der Aufstand", die Pralor-Wartungseinheit 3947, sowie die Cravic-Kommandoeinheit 122 in der Voyager-Episode 2.09: Prototyp, sowie Crewmitglied Noah Lessing in den Voyager-Episoden 5.26: Equinox Teil 1 und 6.01: Equinox Teil 2.

Sandra Nelson spielt außer Tavana auch noch Marayna in der Voyager-Folge 3.14: Das andere Ego.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  26. 04. 1997

 Erstausstrahlung D:
  18. 03. 1998

 Regie:
  LeVar Burton

 Buch:
  Ronald D. Moore

 Gaststars:
  J.G. Hertzler
   [General Martok]
  David Graf
   [Leskit]
  Rick Worthy
   [Koman]
  Sandra Nelson
   [Tavana]
  Scott Leva
   [Ortikan]
  Aron Eisenberg
   [Nog]



  Zuletzt geändert:
  2015-07-02, 00:43
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung