Deutscher StarTrek-Index  
  6.12 Wer trauert um Morn?  
  Who Mourns for Morn?  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Morn ist seit einigen Tagen bereits auf einer Geschäftsreise, als die Nachricht von seinem Tod die Station erreicht. Quark hält eine Trauerfeier für seinen Stammgast ab. Noch auf der Veranstaltung erfährt er, dass Morn ihm sein ganzes Vermögen vererbt hat.

In Odos Büro findet die Testamentseröffnung statt und Quark erfährt, dass Morn nichts als Schulden hatte. Auch sein Warenbestand ist nicht viel wert und in seinem Quartier befindet sich lediglich ein überdimensionales Schlammbad, in dem Morn geschlafen hat. Als Quark von Odo alleine gelassen wird, taucht aus diesem Schlammbad plötzlich eine schöne Frau auf. Sie stellt sich als Larell, Morns Ex-Frau, vor. Larell verkündet, dass sie ganz sicher weiß, dass Morn im Besitz von 1000 Blocks goldgepresstem Latinum war. Quark und Larell verbringen einige schöne Stunden und Quark willigt ein, die 1000 Blocks mit ihr zu teilen, wenn er sie findet.

In Wirklichkeit traut der Barbesitzer ihr jedoch nicht über den Weg und begibt sich inzwischen auf die Suche nach dem Latinum. Auf der Station befindet es sich nicht, wie er schon bald herausfindet. In seinem Quartier wird Quark von den Brüdern Krit und Nahsk überrascht, die sich als Geschäftspartner von Morn vorstellen und behaupten, dass der Verstorbene ihnen die 1000 Blocks schuldete. Quark verhandelt mit den Brüdern und einigt sich darauf, dass die beiden die Hälfte des Vermögens erhalten. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, zerschlagen sie eines von Morns Bildern auf Quarks Kopf und gehen dann. In dem zerissenen Bild findet Quark einen Mikrochip, welcher der Schlüssel für ein Schließfach auf der Station ist. In diesem Schließfach findet Quark den ersten der 1000 Blocks Latinum. Auf der Rückseite steht, dass der Rest des Vermögens sich auf der Bank von Bolias befindet.

Quark geht in sein Quartier, um das Geld abzuheben. Auf dem Weg dorthin trifft er sowohl auf Larell, als auch auf Krit und Nahsk, die noch einmal ihre Forderungen unterstreichen. Als Quark das Geld auf sein Konto überweisen will, wird er plötzlich von Hain überrascht, der sich als Sicherheitsbeamter der Königsfamilie von Luria vorstellt. Er erklärt Quark, dass Morn der Kronprinz von Luria war und auf das Thronerbe verzichtet hat. Als er abdankte, erhielt er die 1000 Blocks, doch nach seinem Tod geht das Geld wieder in den Besitz der königlichen Familie über. Quark erzählt Hain von den Brüdern und von Larell. Hain lässt Quark laufen und verspricht ihm eine Belohnung, wenn er ihm im Gegenzug dabei hilft, Larell, Krit und Nahsk ins Gefängnis zu bringen. Quark überweist die 1000 Blocks auf die Station.

Am nächsten Tag tauchen in Quarks Quartier nacheinaner Larell, Krit und Nahsh und Hain auf. Bei diesem Zusammentreffen stellt sich heraus, dass keine der Geschichten wahr war. In Wirklichkeit gehörte Morn zusammen mit den Vieren einer Bankräuberbande an, die vor über 7 Jahren einen Bankraub über 1000 Blocks goldgepresstes Latinum verübten. Morn hatte sich mit den 1000 Blocks aus dem Staub gemacht. Vor wenigen Tagen ist die Verjährungsfrist für den Bankraub abgelaufen, deswegen sind nun alle auf die Station gekommen, um sich das Geld zu holen. Da man ohne Quark nicht an das Geld herankommt entschließt man sich dazu, die Beute wie geplant durch 5 zu teilen und Morns Anteil an Quark zu geben.

Am nächsten Tag begeben sich alle in den Frachtraum. Als man vor der Beute steht wird klar, dass keiner der Vier wirklich vorgehabt hat zu teilen, im Gegenteil, jeder will den anderen umbringen. Es kommt zur Schießerei. Odo kann mit seinen Sicherheitsleuten alle festnehmen. Der einzige, der davonkommt, ist Quark, der keine Waffe bei sich hatte. Dafür muss dieser feststellen, dass die 1000 Blocks Latinum völlig wertlos sind, da aus ihnen das wertvolle Latinum extrahiert wurde.

Als Quark sich wieder um seine Bar kümmert, bringt Odo plötzlich den quicklebendigen Morn herein. Dieser hatte seinen Tod nur vorgetäuscht, da er wusste, dass seine vier Komplizen auftauchen würden und somit Lebensgefahr bestand. Morn offenbart Quark den Aufenthaltsort des Latinums. Er hat es über all die Jahre in seinem zweiten Magen aufbewahrt, weswegen ihm auch die Haare ausgefallen sind. Morn gibt Quark als Belohnung ungefähr soviel Latinum ab, wie 100 Blocks enthalten.

Bewertung

"Wer trauert um Morn?" ist wohl die erste, bis heute die einzige und wahrscheinlich auch die letzte Star Trek-Folge, die einem Statisten gewidmet ist. Gemeint ist natürlich Morn, also jemand, der hier und da wortlos durchs Bild geht oder in Quarks Bar herumsitzt und der seit der ersten Staffel dabei und inzwischen längst zur Kultfigur von DS9 geworden ist. Morn ist in ganz DS9 in insgesamt 87 Episoden (sowie einer TNG- und einer Voyager-Episode) zu sehen, aber nie zu hören.
Die Gründe für seine Beliebtheit beim Publikum sind vielfältig. Das fängt bereits bei seinem Aussehen an, das auf Michael Westmores hervorragende Maske zurückzuführen und selbst für Star Trek-Verhältnisse sehr ungewöhnlich ist und geht bis hin zu den Autoren, die Morn immer wieder ins Geschehen mit einbinden und sich für ihn jedesmal etwas Neues ausdenken. Das geht inzwischen soweit, dass Morn oft auch erwähnt wird, wenn er selbst gar nicht zu sehen ist. Auf diese Weise hat man völlig serienuntypisch und im Gegensatz zu sämtlichen anderen Statisten das Gefühl, dass Morn zu Deep Space Nine dazugehört und dass das Stationsleben eben aus mehr besteht, als nur aus den Schicksalen der 9 Hauptpersonen.

"Wer trauert um Morn?" ist als Geschenk an alle Morn-Fans gedacht gewesen. Leider kam man auf dem Weg von der ursprünglichen Idee einer Morn-Episode bis zur endgültigen Umsetzung etwas vom Weg ab und hat letztlich ein wenig das Thema verfehlt. Die Folge sollte eine Geschichte um Morn werden, endete aber eigentlich in einer mittelmäßigen Quark-Folge, denn von Morn selbst war nur zu Beginn und am Ende der Episode etwas zu sehen. Autor Mark Gehred-O'Connell stand hier sicher vor keiner ganz einfachen Aufgabe. Schon mehrere DS9-Autoren hatten versucht eine Folge über Morn zu schreiben. Sie alle waren früher oder später an der Vorgabe gescheitert, dass Morn stumm bleiben muss. Erst Gehred-O'Connell kam auf die Idee, eine Episode über Morn zu machen, in der dieser selbst gar nicht anwesend ist. Das Ergebnis fällt aber nur wenig besser aus, als die vielen erfolglosen Versuche zuvor, denn über Morn erfahren wir kaum wirklich mehr und die Folge selbst ist auch nur mäßig spannend.

Die Vertiefung von Morns Charakter und seines Hintergrundes bleibt eher oberflächlich. So blieb am Ende eigentlich nicht viel mehr übrig als eine eher unspektakuläre Quark-Folge mit einigen lustigen Szenen und einer recht durchschnittlichen Krimi-Handlung. Um in der hervorragenden 6. DS9-Staffel hervorzustechen ist das leider zu wenig. Wenn die Folge nicht die an sich erwähnenswerte Tatsache aufzuweisen hätte, dass die Handlung auf einem Charakter aufbaut, der bei über 60 Auftritten noch kein Wort gesprochen hat, würde sich kein Mensch für diese Episode interessieren.

Am interessantesten waren die verschiedenen Varianten von Morns Vergangenheit, in der er nicht nur verheiratet, sondern auch der Kronprinz der lurianischen Königsfamilie war. Leider stellten sich diese Geschichten am Ende alle als unwahr heraus und Morn wurde zum Bankräuber erklärt. Origineller wäre es gewesen, wenn die Geschichten über Morn trotz seiner Bankräuber-Vergangenheit der Wahrheit entsprochen hätten.

Wenigstens bekam man am Ende der Episode eine Erklärung für Morns spärlich gesäte Haare, die ihm ausgefallen waren, weil er seit dem Bankraub das ganze Latinum aus den 1000 Blocks in seinem zweiten Magen aufbewahrte.

Der von den Autoren immer wieder gern benutzte Witz über Morns angebliche Gesprächigkeit wurde auch in dieser Folge wieder mehrfach eingebaut. So meint Quark zu Odo, dass ihm das stumme Hologramm von Morn sehr viel lieber sei, als das ständig plappernde Original. Der Zuschauer durfte den angeblich ungemein mitteilsamen Morn bisher nur stumm kennenlernen.
Dies war jedoch keineswegs immer so geplant. Die Autoren versahen Morn mehrfach mit der einen oder anderen Textzeile, die dann aber jedesmal kurz vor Drehbeginn wieder gestrichen wurde. Zu Beginn geschah dies vor allem aus finanziellen Gründen, da die gewerkschaftlich vorgeschriebenen Gagen für Sprechrollen viel höher sind, als die für einfache Statisten und sogar eventuelle Wiederholungen beinhalten.
Vor diesem Hintergrund stellte Quarks Bemerkung zu Odo, ein sprechendes Morn-Hologramm sei viel zu teuer für die Bar gewesen, einen durchaus gelungenen Insider-Gag dar.
Auch nach den ersten Folgen, als Morn seine Popularität unter den Fans aufgebaut hatte, blieb er weiter stumm, auch wenn es sich DS9 sicher hätte leisten können, Morn zu einer Sprechrolle aufsteigen zu lassen. Die Produzenten entschieden sich jedoch dagegen und machten damit aus dem stummen Morn eine Art Running Gag.
Von allen Szenen, in denen Morn etwas sagen sollte, hätte der Morn-Darsteller Mark Allen Shepherd am liebsten eine Szene gedreht, die in der Bar spielte und auf der Bond-Hommage 4.10: Unser Mann Bashir basierte. Hier sollte Morn im Smoking aus der Holosuite kommen, in der Bashirs Bond-Programm lief, und bei Quark einen Martini, geschüttelt nicht gerührt, verlangen. Die Szene wurde leider genauso wie alle anderen Morn-Sprechszenen niemals gedreht.

Morn war bereits im Pilotfilm 1.01 + 1.02: Der Abgesandte zu sehen. Der Darsteller Mark Allen Shepherd war zum Statisten-Casting für DS9 gegangen und hatte dabei Morns Maske, die Kreation von Maskenbildner Michael Westmore übergestülpt bekommen. Da die Maske bei Shepherd perfekt passte, sagte man ihm, er solle am 1. Drehtag des Pilotfilms wiederkommen. Einen Tag vor Drehbeginn rief Shepherd bei Paramount an. Dort teilte man ihm mit, dass er am nächsten Tag doch nicht mit Drehen dran sei. Shepherd wollte sich damit aber nicht zufrieden geben und fuhr kurzerhand zum Set, was für ihn ohne Auto schwer zu bewältigen war. Nachdem er eine Nacht vor dem Paramount-Gelände verbracht hatte, wurde er am nächsten Morgen von Michael Westmore auf dem Set entdeckt. Das Telefongespräch stellte sich als als Irrtum heraus und Shepherd hatte den Job.
Nach dem Pilotfilm sahen sich die Verantwortlichen von DS9 das gedrehte Material an. Ihnen fiel Morn sofort auf, auch wenn dieser nur im Hintergrund durchs Bild lief. Morns ungewöhnliches Aussehen schien perfekt geeignet zu sein, um Deep Space Nines Stellung als Raumhafen am Rande von Nirgendwo mit vielen exotischen Bewohnern zu unterstreichen. Daraufhin wurde Shepherd für längere Zeit unter Vertrag genommen. In den 20 Folgen der 1. Staffel war er bereits in 19 zu sehen. In der Episode 1.15: Mulliboks Mond bekam Shepherds Charakter schließlich seinen Namen und schon bald hatte Morn seine eigenen Fans.
Nach nur wenigen Episoden hatte Shepherd die Gelegenheit, einige seiner selbst gemalten Bilder einer Set-Designerin zu zeigen, die diese toll fand, da sie auf eine besondere Weise futuristisch wirkten und zu Star Trek passten. Daraufhin hingen in den Quartieren auf DS9 des Öfteren verschiedene Bilder von Mark Allen Shepherd, unter anderem in Jake Siskos, Kiras oder Dax' Quartier.

In dieser Folge darf man Mark Allen Shepherd in einer kurzen Szene ohne Maske sehen. Als Quark die Gedenkrede für Morn hält und alle dazu auffordert Morns Stuhl in der Bar immer warm zu halten, führt er einen bajoranischen Gast zu Morns Stuhl. Dieser Gast wurde von Mark Allen Shepherd gespielt.

In der deutschen Version blieb Morn keineswegs stumm. Das Synchronstudio bedachte ihn in der Folge 2.26: Der Plan des Dominion mit ein paar Worten.

In der letzten Szene der Folge, in der Morn ein wenig Latinum aus seinem Magen holt und es Quark gibt, sieht man zum ersten Mal wie wenig Latinum in einem Block enthalten ist, denn Quark behauptet, dass die paar Milliliter in seinem Glas über 100 Blocks Latinum wert sind. Warum die Blocks dann aber so groß sein müssen, bleibt unklar.

Geschrieben wurde "Wer trauert um Morn?" von Mark Gehred O'Connell, der mit dieser Folge nach 2.09: Rätselhafte Fenna und 3.08: Meridian seinen dritten und letzten Star Trek-Beitrag lieferte.
Stark überarbeitet wurde das Drehbuch von René Echevarria. Gehred-O'Connell zeigte sich mit den Überarbeitungen eher unzufrieden. In seiner ursprünglichen Version sollte Morn nur verschwunden sein und hinter dem Zusammenbruch der Ferengi-Wirtschaft stecken.

Regie führte Victor Lobl, der insgesamt 4 Folgen bei DS9 und 2 Folgen bei Voyager inszenierte.

Die Folge bekam 1998 eine Emmy-Nominierung für das Makeup.

Zusammengefasst besteht diese Folge aus einem grundsätzlich interessanten Ansatz in einer ordentlich und routiniert inszenierten Handlung ohne Höhepunkte.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Mark Allen Shepherd ist von Episode 1.01: Der Abgesandte Teil 1 bis 7.26: Das, was du zurücklässt Teil 2 in insgesamt 87 Deep Space Nine-Episoden in der Morn-Maske zu sehen. Morn hat sogar den Sprung in die TNG-Folge 6.16: Der Moment der Erkenntnis Teil 1, sowie die Voyager-Folge 1.01: Der Fürsorger Teil 1 geschafft.

Gregory Itzin spielt nicht nur Hain in dieser Episode, sondern auch Ilon Tandro in der Episode 1.08: Der Fall Dax, Dysek in der Voyager-Folge 7.05: Kritische Versorgung, sowie Captain Sopek in der Enterprise Folge 1.15: Im Schatten von P'Jem.

Brad Greenquist spielt außer Krit auch noch Demmas in der Voyager-Episode 3.10: Der Kriegsherr.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  31. 01. 1998

 Erstausstrahlung D:
  25. 07. 1998

 Regie:
  Victor Lobl

 Buch:
  Mark Gehred-O'Connell

 Gaststars:
  Bridget Ann White
   [Larell]
  Gregory Itzin
   [Hain]
  Brad Greenquist
   [Krit]
  Cyril O'Reilly
   [Nahsk]



  Zuletzt geändert:
  2015-08-01, 00:36
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung