Deutscher StarTrek-Index  

Star Trek Fan Collective (DVD):
Die Borg Box - Widerstand ist zwecklos

Von Malte Kirchner

Verpackung der Borg Box Die Fans haben gewählt: Die Borg, das Thema Zeitreisen, das Überwesen Q und die blutrünstigen Klingonen sind nach einer Umfrage auf der offiziellen Star Trek-Internetseite startrek.com die Lieblingsthemen der Star Trek-Fans. Das erste der vier Themen, die Borg, findet sich nunmehr als DVD-Box in den Verkaufsregalen zahlreicher Geschäfte.

In dem effektvoll gestalteten Schuber der "Borg Box" finden sich vier DVDs mit insgesamt 16 Episoden aus den Serien "Enterprise", "The Next Generation" und "Voyager". Die Episoden sind nach Sternzeit sortiert, so dass die erste Begegnung mit den Borg die der "Enterprise"-Crew ist. Außerhalb des Serienuniversums war die erste Begegnung mit den technisch verbesserten Wesen natürlich schon Ende der Achtziger Jahre in "The Next Generation". Doch da "Enterprise" im Serienuniversum zeitlich weit vor TNG spielt, wurde die erste TNG-Begegnung folgerichtig an die zweite Stelle verlegt. Den Abschluss der DVD-Box bildet die Episode "Endspiel" aus Voyager.

Die Borg erfreuten sich bei den Fans stets größter Beliebtheit. Vermutlich liegt das vor allem daran, dass sie in vielerlei Hinsicht das Gegenteil der Star Trek-Vision von Gene Roddenberry verkörpern. Die Cyborgs haben nur eines im Sinn: Expandieren. Sie wollen sich zwar auch wie die Sternenflotte neues Wissen einverleiben, aber letztlich nur, um damit ihren Expansionskurs fortzusetzen. Gleichheit - so wie die Sternenflotte sie auch als eines ihrer Ideale anstrebt - geht bei den Borg mit der vollkommenen Aufhebung des Individiuums einher. Die assimilierten Drohnen werden ihrer Identität beraubt. Sie sind nur ein Funktionskörper in einem großen Ganzen. Entsprechend unemotional agieren die Borg auch. Sie beweinen keine Verluste und sie sind auch ohne Reue dazu bereit, einige ihrer Drohnen zu opfern, damit es dem großen und ganzen dient.

Bemerkenswert ist auch die Borg-Technologie: Nanosonden, die im Blut bestimmte Prozesse auslösen. Ihre überlegene Waffen- und Schildtechnologie. Und ihr Umgang mit Raum und Zeit.

Die Parallelen zur realen Welt sind natürlich unverkennbar: Wie so vieles in Star Trek symbolisieren die Borg eine bestimmte Form der Gesellschaftskritik. 

Die meisten Fans aber werden die Borg vor allem wegen der vielen Action-Episoden lieben. Bereits zu TNG-Zeiten in "In den Händen der Borg" und "Angriffsziel Erde" brachten sie viel Waffenfeuer in das sonst eher von Diplomatie geprägte TNG-Universum. In Voyager wurde das dank verbesserter Efffekttechnik noch perfektioniert. Die Krone setzte dem ganzen der achte Kinofilm "Der erste Kontakt" (First Contact) auf.

Die Folgen in der DVD-Box zeigen die Schlüsselszenen der Borg in Star Trek: Angefangen mit den ersten Begegnungen in TNG, bis hin zu "Hugh" - einem Borg, der in TNG von der Crew der Enterprise individualisiert wurde. in "Angriff der Borg" führte das fast zu einem Bürgerkrieg unter den Cyborgs. 

Ähnlich ging es dann in Voyager weiter. In "Skorpion" kommt das neue Besatzungsmitglied "Seven of Nine" - ebenfalls eine Borgdrohne - an Bord der Voyager. Tatsächlich ist das Vorgehen von Captain Kathryn Janeway (Voyager) ein ganz anderes als das von Captain Jean-Luc Picard (TNG). Durch die prekäre Situation, alleine im Deltaquadranten zu sein, kann sie sich den Luxus, die Borg zu verteufeln, nicht leisten. Entsprechend handelt "Skorpion" von einem Bündnis mit den Borg. Später nutzt die Voyager-Besatzung gar Borg-Technologie aus, um wieder nach Hause zu kommen. Gefährlich blieben die Borg jedoch bis zuletzt. Wenngleich auch zunehmend mit Abstrichen.

Garniert sind die Episoden in der DVD-Box mit einem Audiokommentar von Phyllis Strong und Mike Sussmann. Überdies gibt es Textkommentare von Michael und Denise Okuda zu mehreren Episoden. Die einzige "Enterprise"-Episode wurde als Widescreen-Variante aufgespielt.


Bewertung

Szenenbild: Picard als Locutus von Borg Die Zeit der Zweitverwertung hat begonnen. Die Serien sind nunmehr alle als DVD-Staffelpakete erschienen. Was liegt also näher, als das vorhandene Material zu einzelnen Themenpaketen zu schnüren, um auch jene Fans zu erreichen, die nicht gleich die ganze Serie auf DVD kaufen möchten. Die Idee der Borg Box ist übrigens trotz Fan-Umfrage nicht neu. Bereits zu VHS-Zeiten gab es ein solches Produkt. Damals allerdings nur für die TNG-Episoden.

Vor allem für das knappe Budget jugendlicher Fans sind die knapp 30 Euro Anschaffungswert der Borg-Box  weitaus attraktiver als der Kauf kompletter Staffeln. Besitzer aller bzw. vieler Staffel-DVD-Boxen dürften hingegen wenig Gefallen an der Box finden: Für sie gibt es wenig Neues. Die Extras sind recht dünn gesät. Vor allem die von den Staffel-Boxen bekannten Feature-Filme fehlen gänzlich. Viele Hintergrundinformationen zu den Borg gibt es nicht. Auch ein Booklet sucht der Borg-Box-Käufer vergeblich.

Die für den Preis aber durchaus angemessene Machart lässt sich auch an den Menüs erkennen. Zwar im Stile der Borg gestaltet, kommen sie jedoch ohne großen Animations-Schnick-Schnack daher. Was auf den ersten Blick etwas lieblos erscheinen mag, erweist sich im Laufe der Betrachtung als echter Vorteil: Animationen können auch nerven. Die Borg-DVDs sind viel schneller gewechselt - lästige Wartezeiten beim Weiterschauen fehlen, was gerade bei auf zwei Silberscheiben verteilten Zweiteilern wie "Skorpion" (Disks zwei und drei) sehr angenehm auffällt.

Auffallend ist natürlich auch der große Qualitätsunterschied bei Bild und Ton. Während die "Enterprise"-Episode viel versprechend mit gestochen scharfem Bild in Widescreen und Dolby Digital 5.1-Ton beginnt, folgt in TNG der große Rückschritt. Alles in allem ist aber auch diese Qualität passabel - und sie verbessert sich ja auch mit jeder Episode, bis sie bei der letzten "Voyager"-Folge wieder fast das "Enterprise"-Niveau eingeholt hat.

Die Auswahl der Episoden ist genau richtig - zeigen sie doch alle wesentlichen Schlüsselszenen der Borg in "Star Trek". Lediglich der Kauf des achten Kinofilms sei jenen, die ihn noch nicht kennen, noch anzuraten. Für diesen Bogenschlag vom TNG-Universum zu "Enterprise"  bestand auf der DVD-Box leider nicht die Gelegenheit. Der Film erklärt nämlich, warum die Borg überhaupt im ewigen Eis der Arktis vergraben liegen.

Alles in allem ist der Auftakt zum "Fan Collective" als  gelungen zu bezeichnen. Wer sich früher mühsam selbst aufgenommene VHS-Kassetten zu seinen Lieblingsthemen in "Star Trek" zusammenstellen musste, kann jetzt die schön anzusehende Box in sein Regal stellen. Und dünner als eine VHS-Kassette ist sie obendrein auch noch. Freunde bestimmter "Star Trek"-Themen dürften auf jeden Fall frohlocken, dass sie jetzt auch die Folgen selektiv kaufen können.

 

Technische Details

Regionalcode: 2
FSK: 12
Laufzeit: ca. 698 Min.
Bildformat: Full Frame, "Enterprise" in Widescreen
Tonformat: Dolby Digital 5.1 / Mono
Sprachen, Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Französisch, Finnisch, Holländisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch

Extras

  • Audiokommentar von Mike Sussman und Phyllis Strong zu: Star Trek: Enterprise - "Regenerationen" (Episode 49)
  • Textkommentar von Michael und Denise Okuda zu: Star Trek: The Next Generation - "In den Händen der Borg" (Episode 174)
  • Textkommentar von Michael und Denise Okuda zu: Star Trek: The Next Generation - "Angriffsziel Erde" (Episode 175)
  • Textkommentar von Michael und Denise Okuda zu: Star Trek: Voyager - "Unimatrix Zero, Teil II" (Episode 247)
  • Star Trek: Enterprise in Widescreen


Preis: ca. 30 Euro (UVP)

- http://www.startrek.de

Features
 
 
  Copyright © 1996-2018 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung