Deutscher StarTrek-Index  

The Next Generation Staffel 3 (Teil 1 und 2) auf DVD:
Frühe Höchstform

von Yann-Patrick Schlame

Staffel 3: Die Serie startet durch

Verpackung der ersten Hälfte von Staffel 3
Die erste Hälfte von Staffel 3

Mit der dritten Staffel erreichte TNG ein Niveau, das bis zum Ende die Messlatte darstellte. Natürlich ist nicht jede Episode ein Highlight, aber was gab es nicht alles für wunderbare Folgen: "Der Gott der Mintakaner" thematisiert die oberste Direktive, in "Auf schmalem Grat" und "Der Überläufer" gibt es eindrucksvolle Begegnungen mit den Romulanern. In der brillant durchdachten Folge "Die alte Enterprise" kehrt Tasha Yar erstmals wieder zurück, Worfs "Sünden des Vaters" werden für den Werdegang des klingonischen Reiches noch von großer Bedeutung sein - nicht zu vergessen, dass diese beiden Episoden später auch noch miteinander verknüpft werden. Die wohl wichtigste Episode ist aber zugleich die letzte der Staffel: Mit "In den Händen der Borg" sind die Borg in unserem Sonnensystem angekommen und kidnappen sogleich den Captain.

Ansonsten gab es nur eine große Veränderung: Dr. Crusher ist wieder zurück - über das Warum wird man allerdings im dunklen gelassen. Man spürt die Vertrautheit der Besatzung in jeder Episode und in jeder Szene. O'Brien hat erneut zahlreiche Auftritte, und die Rolle von Whoopie Goldberg wird hervorragend in die Geschichten integriert. Egal ob man Fan der ersten Stunde oder später dazu gestoßen ist, diese dritte Staffel ist ein einziges Geschenk an die Zuschauer, der man einige schwächere Episoden gerne nachsieht.

Die DVD-Umsetzung

Szenenbild aus 'Noch einmal Q'
Q hat seine Kräfte zurück und bedankt sich bei Data

Wie schon bei den ersten zwei Staffeln kommen nur die Fans des Originaltons mit 5.1 Sound auf ihre Kosten, alle anderen müssen sich mit Mono zufrieden geben. Im direkten Vergleich klingt die deutsche Tonspur weniger differenziert. Zwar sind die Dialoge deutlich zu verstehen, die meisten Hintergrundgeräusche sind aber viel leiser als in der Originalfassung. Vor allem die musikalische Unterlegung leidet darunter.
Wider erwarten ist die Bildqualität nicht immer auf dem Niveau der zweiten Staffel. Während die meisten Folgen eine ähnliche Qualität wie in der zweiten Staffel aufweisen, gibt es leider nach unten hin ein paar Ausreißer, in denen die Bildqualität spürbar schlechter ist. Gegen Ende der Staffel lässt sich dies bei einigen Episoden zumindest im Intro beobachten, nach dem Vorspann wird es dann etwas besser. Einige Episoden sind auch einfach schlicht etwas zu hell. Mit den Monitoreinstellungen sollte man das korrigieren können, aber da nur einige Episoden betroffen sind, die außerdem nicht direkt aufeinander folgen, führt das zu einer ziemlichen Fummelarbeit.

In allen Episoden ist das Bild von kleinen schwarzen Balken flankiert. Im Vor- und Abspann fallen blaue Verfärbungen am linken Bildrand auf, die nicht beabsichtigt wirken, aber wohl auf das Quellmaterial zurückzuführen sind.

Bei der Verpackung bleibt alles beim alten. Wo zuletzt rot dominierte, wird nun ein sattes und schickes grün verwendet - nur auf der Pappbox tendiert dies teilweise in Richtung eines lauen Mintgrüns.
Ein kleiner Lapsus ist außerdem den Verpackungsdesignern unterlaufen: Auf Teil 1 der Halbstaffelboxen sehen wir neben Picard ein Bild von Tasha (siehe Abbildung oben). Ihr einziger Auftritt in dieser Staffel in "Die alte Enterprise" ist allerdings in der zweiten Halbstaffelbox.

Ein nettes Detail ist die Menüoberfläche zur letzten Episode. An Stelle der LCARS-Menüs gibt es hier eine Borg-artige Oberfläche.

Die Extras

Auf Disc 7 gibt es neben den zwei letzten Episoden auch wieder einige Extras. Anders als in der zweiten Staffel fiel man hier wieder auf die Unart zurück, so ziemlich jeder einzelnen Interview-Aussage einen Szenenausschnitt folgen zu lassen. Vom Gefühl her ist das Verhältnis von Interviews zu Szenenausschnitten etwa 50 zu 50. Was man sich dabei gedacht hat, bleibt unklar, denn als Käufer der DVD kennt man die betreffenden Episoden. Solche Gedächtnisauffrischungen wirken hier wie Zeitschinderei, was sehr schade ist. Denn in den Interviewpassagen etwa mit Michael Piller oder Patrick Stewart erfährt man durchaus einige wissenswerte Hintergründe. Wie viel mehr hätte man erfahren können, wenn statt der Ausschnitte mehr Interviews präsentiert worden wären?
Generell fällt auf, dass die Extras keiner klaren Linie folgen. Es wird wild zwischen verschiedenen Episoden hin- und hergesprungen, Querbezüge oder sich unterstützende Interviews sucht man vergebens. So gesehen handelt es sich um eine nette Dreingabe, die man sich einmal anschauen kann, aber ein wirkliches Kaufargument stellen die Extras nicht dar.

Besonders schade ist, dass nicht auf die Rückkehr von Gates McFadden als Dr. Crusher eingegangen wird - ihr Weggang in Staffel 2 und die Rückkehr haben im Fandom schon immer für einige Verwunderung gesorgt.
Leider gibt es nach wie vor keine Audiokommentare. Dabei würde sich das zu ausgewählten Episoden ganz klar anbieten, etwa "Datas Nachkomme", wo Jonathan Frakes (Riker) zum ersten mal im Regiestuhl platz genommen hat. Dass er lebendig erzählen kann, wissen wir spätestens durch die Extras der Special Edition von "Der Aufstand".

Fazit

Inhaltlich überzeugt Staffel 3 allemal. Mehrere der großen Handlungsbögen der Serie haben hier ihren Ursprung, und mit Michael Piller und Ronald D. Moore haben hinter den Kulissen zwei der großen Namen ihren Weg zu Star Trek gefunden, die auch die Nachfolgeserien entscheidend geprägt haben.
Demgegenüber steht die wechselnde Bildqualität der DVDs und nach wie vor der deutsche Monoton. An manchen Stellen fühlt man sich an Staffel 1 erinnert, an anderen wirken die Spezialeffekte so professionell wie im Kino und kommen auch entsprechend rüber.

Es bleibt also beim Fazit der vorigen Staffeln: Besser als die alten VHS-Mitschnitte sind die DVDs sowieso, es nervt kein Senderlogo und jeder Abspann ist in voller Länge verfügbar - von Sprachwahl und diversen Untertiteln ganz zu schweigen. Wer TNG schon als Staffelbox hat, muss hier sicher nicht noch einmal zugreifen. Alle anderen bekommen für den regulären Verkaufspreis von ca. 44 Euro zwei ordentliche Halbstaffelboxen mit einigen außerordentlichen Episoden.

Details

Erschienen: 06. 07. 2006

Technische Details:
DVD Format: DVD9
Regionalcode: 2
Bildformat: 1,33:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1 engl., Dolby Digital 2.0 Mono dt., ital., sp., frz.
Untertitel: dt., engl., sp., frz., niederl., daen., schwed., norw., ital.

Staffel 3 Teil 1 Details
3 Medien
Laufzeit: ca. 522 Min.
Episoden 3.1 (Die Macht der Naniten) bis 3.12 (Terror auf Rutia IV)

Staffel 3 Teil 2 Details
4 Medien
Laufzeit: ca. 609 Min.
Episoden 3.13 (Noch einmal Q) bis 3.26 (In den Händen der Borg), sowie Extras

Extras:

  • Missions Überblick
  • Crew Analysen
  • Sektions-Briefing
  • Sektions-Analysen

Vertrieb: Paramount Pictures
Preis: jeweils ca. 22,- Euro

Links:
www.startrek.de
TNG-Episodenführer Staffel 3 im DSi

Features
 
 
  Copyright © 1996-2018 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung